Abbruchanträge

Der Abbruch von baulichen Anlagen mit mehr als 300 umbautem Raum ist genehmigungspflichtig.

Als Faustregel gilt: Was nur mit Baugenehmigung errichtet werden darf, darf auch nur mit Abbruchgenehmigung wieder abgebrochen werden. In Zweifelsfällen wenden Sie Sich bitte an die genannten Ansprechpartner.

Im Abbruchantrag ist das Abbruchunternehmen, das die Arbeiten durchführen wird, zwingend zu benennen.

In einer Vielzahl von Fällen wird die untere Bauaufsichtsbehörde bei Abbrüchen von Gebäuden, insbesondere von Gebäuden mit gewerblicher oder industrieller Nutzung, die untere Abfallwirtschaftsbehörde beteiligen. Diese erteilt Auflagen, die auf eine geordnete Verwertung bzw. Beseitigung der nicht verwertbaren Abfälle gerichtet sind.

Die Gebühren für das Tätigwerden der Bauaufsichtsbehörde richten sich nach dem Gebührengesetz für das Land Nordrhein-Westfalen in Verbindung mit der Allgemeinen Verwaltungsgebührenordnung für das Land Nordrhein-Westfalen und orientieren sich grundsätzlich an der Höhe der Rohbausumme eines Bauvorhabens aber auch an der Herstellungssumme sowie dem erforderlichen Zeitaufwand der unteren Bauaufsichtsbehörde.

Da die Gebühren für jeden Einzelfall gesondert festgesetzt werden, ist eine pauschale Aussage zu den entstehenden Gebühren nicht möglich. Informationen zu den Ihnen voraussichtlich entstehenden Kosten erhalten Sie nach Darlegung Ihres Anliegens bei den jeweiligen Mitarbeitern der unteren Bauaufsichtsbehörde.

Kontakt & Ansprechpartner

Jürgen Beckmann
Abteilung: Bauordnung
Telefon: 0 28 22 / 75-15 33
E-Mail: J.Beckmann@stadt-emmerich.de
Petra van Heek
Abteilung: Bauordnung
Telefon: 0 28 22 / 75-15 34
E-Mail: Petra.vanHeek@stadt-emmerich.de