Abwasserbeiträge

Erhebung von Beiträgen

Für die erstmalige Herstellung eines Anschlusses an die öffentliche Kanalisation werden vom Grundstückseigentümer nach der Beitragssatzung vom 25.02.1987 zur Entwässerungssatzung der Stadt Emmerich am Rhein Kanalanschlussbeiträge für den Anschluss an die öffentliche Abwasseranlage erhoben, wenn diese nicht bereits im Rahmen privater Erschließungsmaßnahmen über den Grundstückskaufpreis abgerechnet worden sind.
Diese Kosten setzen sich zusammen aus

  1. einem Kanalanschlussbeitrag und
  2. einem Aufwandersatz

Kanalanschlussbeitrag

Der Kanalanschlussbeitrag berechnet sich nach

  • der Grundstücksfläche und
  • der unterschiedlichen Nutzung der Grundstücke nach Maß und Art

Als Grundstücksfläche gilt im Bereich eines Bebauungsplanes die Fläche, die der Ermittlung der zulässigen Nutzung zu Grunde zu legen ist.
Liegt das Grundstück nicht im Bereich eines Bebauungsplanes wird die tatsächliche Grundstücksfläche bis zu einer Tiefe von 50 Metern zu Grunde gelegt. Die Tiefenbegrenzung gilt nicht bei Grundstücken, die nur bzw. überwiegend gewerblich oder industriell genutzt werden .

Entsprechend der individuellen Nutzbarkeit des Grundstücks wird der Beitragssatz mit einem Faktor vervielfältigt. Dieser beträgt im Einzelnen:

  • bei eingeschossiger Bebaubarkeit 1,00
  • bei zweigeschossiger Bebaubarkeit 1,25
  • bei dreigeschossiger Bebaubarkeit 1,50
  • bei vier- und fünfgeschossiger Bebaubarkeit 1,75
  • bei sechs- und mehrgeschossiger Bebaubarkeit 2,00

Hinzu kommt in Kern-, Gewerbe und Industriegebieten ein Faktor von 0,33. Als Ergebnis ergibt sich eine modifizierte Grundstücksfläche, die mit dem jeweils gültigen Beitragssatz zu multiplizieren ist.

Beitragssätze je Quadratmeter modifizierte Grundstücksfläche

Art der AnschlussmöglichkeitBeitrag
bei einer Vollanschlussmöglichkeit (Schmutz- und Niederschlagswasser) 3,60 Euro
bei einer Teilanschlussmöglichkeit (Schmutzwasser) 2,50 Euro
bei einer Teilanschlussmöglichkeit (uneingeschränkte Einleitung von Niederschlagswasser) 1,10 Euro
bei einer Teilanschlussmöglichkeit (eingeschränkte Einleitung von Niederschlagswasser) 0,40 Euro

Aufwandersatz

Haus- und Grundstücksanschlussleitungen sind nicht Bestandteil der öffentlichen Abwasseranlage. Werden bei einer Kanalisierungsmaßnahme Anschlussleitungen bis zur Grundstücksgrenze verlegt, so werden die hierfür entstandenen Kosten dem Zahlungspflichtigen nach tatsächlichem Aufwand in Rechnung gestellt.

Wurde ein Freigefällekanal verlegt, so wird in der Regel jedes Grundstück über eine eigene Anschlussleitung an das Kanalnetz angeschlossen. In Gebieten mit einem Druckentwässerungssystem erfolgt der Anschluss der Grundstücke über eine Kleinpumpstation.

Bei Freigefällekanälen werden die tatsächlichen Kosten für die Verlegung der Grundstücksanschlussleitung vom Hauptkanal bis zur Grundstücksgrenze dem Beitragspflichtigen in Rechnung gestellt.

Für Gebiete mit einem Druckrohrleitungssystem wird der Aufwandersatz je nach Anzahl der angeschlossenen Grundstücke pauschal mit

  • 1.025 Euro je Grundstück bei Entwässerung von zwei Grundstücken
  • 685 Euro je Grundstück bei Entwässerung von drei Grundstücken und
  • 512 Euro je Grundstück bei Entwässerung von vier und mehr Grundstücken

abgerechnet.

Kommunalbetriebe Emmerich am Rhein
Blackweg 40
46446 Emmerich am Rhein

Frau Franken
Telefon 0 28 22 / 92 56-53
E-Mail frankenb@kommunalbetriebe-emmerich.de

Herr Hoeymakers
Telefon 0 28 22 / 92 56-14
E-Mail hoeymakersw@kommunalbetriebe-emmerich.de