Denkmalliste

Denkmäler sind Sachen, Mehrheiten von Sachen und Teile von Sachen, an deren Erhaltung und Nutzung ein öffentliches Interesse besteht (§ 2 Denkmalschutzgesetz NRW). Ein öffentliches Interesse besteht, wenn die Sachen bedeutend für die Geschichte des Menschen, für Städte und Siedlungen oder für die Entwicklung der Arbeits- und Produktionsverhältnisse sind und für die Erhaltung und Nutzung künstlerische, wissenschaftliche, volkskundliche oder städtebauliche Gründe vorliegen.

Wurde der Denkmalwert eines Objektes festgestellt und begründet, trägt die Untere Denkmalbehörde das Objekt in die Denkmalliste ein. Es wird unterschieden zwischen Baudenkmälern, beweglichen Denkmälern und ortsfesten Bodendenkmälern.

In Emmerich am Rhein sind ca. 100 Baudenkmäler unter Schutz gestellt; des Weiteren 10 Bodendenkmäler und 1 bewegliches Denkmal.

Ein großer Teil des Ortes Elten steht als Denkmalbereich unter Schutz (Satzung für den Denkmalbereich Elten in der Stadt Emmerich).

Foto der Rheinbrücke in der Abenddämmerung
Baudenkmal: Die Rheinbrücke Kleve -
Emmerich

Baudenkmäler

Baudenkmäler bestehen aus baulichen Anlagen oder Teilen baulicher Anlagen.

Garten-, Friedhofs- und Parkanlagen sind ebenfalls als Baudenkmäler zu behandeln, wenn sie die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllen.

In Denkmalbereichen werden Mehrheiten von baulichen Anlagen, z.B. Stadtteile oder Siedlungen, Gehöftgruppen, aber auch Stadtgrundrisse, Ortsbilder und -silhouetten, historische Parzellierung, Straßenzüge und Alleen, bauliche Gesamtanlagen und Einzelbauten unter Schutz gestellt.

Bodendenkmäler

Zu den Bodendenkmälern zählen alle beweglichen und unbeweglichen Funde, die sich im Boden befinden oder befanden, z.B. Siedlungsreste, Wüstungen, Grabanlagen und Grabbeigaben, Fossilien, Münzen und Verteidigungsanlagen.

Als Bodendenkmäler gelten auch Zeugnisse tierischen und pflanzlichen Lebens aus erdgeschichtlicher Zeit, darüber hinaus Veränderungen und Verfärbungen in der natürlichen Bodenbeschaffenheit, die durch nicht mehr selbständig erkennbare Bodendenkmäler hervorgerufen worden sind, sofern an deren Erhaltung und Nutzung ein öffentliches Interesse besteht.

Wer in oder auf einem Grundstück ein Bodendenkmal entdeckt, hat dieses der Unteren Denkmalbehörde oder dem Landschaftsverband Rheinland - Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland, Außenstelle Xanten, unverzüglich anzuzeigen.

Wer nach Bodendenkmälern graben will, muss hierzu die Erlaubnis der Oberen Denkmalbehörde einholen. Für die Stadt Emmerich am Rhein ist der Kreis Kleve als Obere Denkmalbehörde zuständig.

Bewegliche Denkmäler

Bewegliche Denkmäler sind alle nicht ortsfesten Denkmäler, z.B. Bücher, Münzen, Fahrzeuge, Skulpturen usw.

Denkmalbereich Elten

Mit Ratsbeschluss vom 16. Dezember 1997 wurde nach einer umfangreichen Bürgerinformation die Satzung für den Denkmalbereich Elten in der Stadt Emmerich am Rhein beschlossen. Die Satzung trat nach Genehmigung durch den Kreis Kleve mit öffentlicher Bekanntmachung vom 28. Februar 1998 in Kraft.

Der Denkmalbereich umfasst die miteinander verknüpften Teilbereiche Hochelten und Niederelten.

Der Ort Elten wird als Denkmalbereich geschützt, weil er sich durch sein besonders gut erhaltenes historisches Erscheinungsbild des 17. bis 19. Jahrhunderts auszeichnet. Dadurch ist die Entwicklung des Ortes als in der Ebene liegende Handelsstätte zusammen mit dem bedeutenden Stift auf dem Eltenberg noch heute ablesbar.

Kontakt & Ansprechpartner

Elisabeth Riepe
Abteilung: Bauangelegenheiten
Telefon: 0 28 22 / 75-15 10
E-Mail: Elisabeth.Riepe@stadt-emmerich.de