Denkmalrechtliche Erlaubnis

Denkmalrechtliche Erlaubnis

Der Erlaubnis der Unteren Denkmalbehörde bedarf, wer Bau- oder Bodendenkmäler z.B. beseitigen, verändern oder deren Nutzung ändern will (§ 9 DSchG NRW).

Somit sind alle Maßnahmen wie z. B. geplante bauliche Veränderungen, farbliche Veränderungen der Fassade, konstruktive Erneuerungen im Dachbereich sowie sonstige Umbauten oder Fenstererneuerung - an eingetragenen Denkmälern, aber auch in deren engeren Umgebung und an Gebäuden innerhalb des Denkmalbereiches Elten erlaubnispflichtig.

Die Erlaubnis wird durch die Untere Denkmalbehörde im Benehmen mit dem Landschaftsverband Rheinland (LVR) – Amt für Denkmalpflege im Rheinland erteilt. Durch diese Bestimmung soll u. a. sichergestellt werden, dass die Eigenart eines Denkmals erhalten wird, Substanz schonende Maßnahmen ausgeführt werden und die historische Ablesbarkeit erhalten bleibt.

Arbeiten, die ohne Erlaubnis oder unsachgemäß durchgeführt werden, müssen auf Verlangen der Unteren Denkmalbehörde sofort eingestellt werden. Der bisherige Zustand ist wiederherzustellen. Auch bereits Zerstörtes ist ggf. wiederherzustellen (§ 27 DSchG NRW).

Wer nach Bodendenkmälern graben will, muss hierzu die Erlaubnis der Oberen Denkmalbehörde einholen. Für die Stadt Emmerich am Rhein ist der Kreis Kleve als Obere Denkmalbehörde zuständig.

Ordnungswidrigkeiten

Ordnungswidrig handelt,

  • wer vorsätzlich oder fahrlässig die Veräußerung eines Denkmals nicht anzeigt,
  • wer die Entdeckung eines Bodendenkmals nicht anzeigt,
  • wer erlaubnispflichtige Maßnahmen ohne Erlaubnis oder abweichend hiervon durchführt oder durchführen lässt,
  • wer entdeckte Bodendenkmäler oder die Entdeckungsstätte nicht unverändert lässt.

Ordnungswidrigkeiten können mit Geldbußen geahndet werden. (§ 41 DSchG NRW)

Kontakt & Ansprechpartner

Elisabeth Riepe
Abteilung: Bauangelegenheiten
Telefon: 0 28 22 / 75-15 10
E-Mail: Elisabeth.Riepe@stadt-emmerich.de